Kostenloses Beratungsgespräch

080 080 08 81

Montag - Freitag: 08:00 - 20:00

Termin vereinbaren

Unbehandelter Hörverlust – diese Probleme können daraus entstehen

Viele Menschen leiden unter einem eingeschränkten Hörvermögen. Ist dieses nur leicht beeinträchtigt, wissen Betroffene meist gar nichts von Ihrem Hörverlust, da Sie nach wie vor ohne grössere Probleme den Alltag bestreiten können. Doch umso stärker der Hörverlust, desto gravierender können die Folgen für den Betroffenen sein. Eine starke Hörbehinderung hat Auswirkungen auf das komplette Leben. Zu beobachten sind sowohl körperliche, als auch soziale und psychische Folgen. Doch welchen Einfluss hat ein unbehandelter Hörverlust auf zwischenmenschliche Beziehungen und wie erkennt man einen solchen frühzeitig?

Soziale Folgen eines Hörschadens

Hören ist einer der wichtigsten Sinne. Wie wichtig das Hören ist, merkt man im Alltag oft erst, wenn die Hörleistung Probleme macht. Berufstätige geraten ins Schwitzen, wenn sie in einer Sitzung nicht mehr alles verstehen und ständig nachfragen müssen. Häufen sich die Missverständnisse, so steigt in der Regel auch die Hemmschwelle und Betroffene getrauen sich immer weniger, bei Unsicherheiten nachzuhaken. Probleme mit dem Arbeitgeber oder mit Kollegen können die Folge daraus sein. Aber auch von vielen anderen Alltagsdingen fühlt man sich plötzlich ausgeschlossen. Reisen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wird zum Problem, wenn man wichtige Durchsagen nicht richtig versteht. Ansonsten alltägliche Dinge wie der Besuch eines Restaurants oder ein Beratungsgespräch in einem Laden werden schwierig, wenn in Situationen mit möglichen Rückfragen Dritter umgegangen werden muss. Auch Kinobesuche, Stammtischrunden und andere Events scheinen plötzlich mehr anstrengend als spassig zu sein. Viele Betroffene von Hörverlust meiden daher vermehrt soziale Situationen.

Auswirkungen von Schwerhörigkeit auf die Partnerschaft

Nicht richtig zu hören und bei Gesprächen häufig nachfragen zu müssen, empfinden viele Betroffene – zumindest unterbewusst – als sehr anstrengend. Wie bereits erwähnt ziehen sie sich immer stärker zurück und meiden Gespräche. Zwischenmenschliche Beziehungen – und Partnerschaften im Besonderen – leben aber von Gesprächen. Bleibt ein Hörverlust über längere Zeit unbehandelt, können folglich schnell prekäre Situationen entstehen.

Angehörige missverstehen die Unlust an Gesprächen vielleicht als Desinteresse an der eigenen Person. Dieses Gefühl wird verstärkt, da der Betroffene beim Fernsehen oder Musik hören die Lautstärker oftmals massiv erhöht, bei wichtigen Gesprächen jedoch scheinbar nicht zuhört und ständig nachfragen muss. Sie machen dem Betroffenen Vorwürfe, es kommt zu Streitigkeiten und schlimmstenfalls ziehen sich beide Partner voneinander zurück. Oder aber das Gegenüber fühlt sich genervt, da es sich in Diskussionen oftmals wiederholen muss und wohlmöglich auch noch mit dem Vorwurf konfrontiert wird, undeutlich zu sprechen. Da der Betroffene in gewissen sozialen Interaktionen Konversationsstücke akustisch nicht verstehen kann und folglich nachfragen muss oder nicht antworten kann, übernimmt sein Gegenüber in der Folge das Antworten für den Betroffenen. Dies kann zu einem Ungleichgewicht in der Beziehung führen, da der Hörgeschädigte sich übergangen und bevormundet fühlen kann und seinem Gegenüber entsprechend für seine Hilfsbereitschaft auch nicht die gewünschte Dankbarkeit entgegnet. Aus der Summe dieser Schwierigkeiten, welche ein unbehandelter Hörverlust mit sich bringen kann, kann auch Depression als mögliche Folge auftreten.

Wird man nun nicht aktiv und versucht, die Hörproblematik erfolgreich zu behandeln, kann schlimmstenfalls sogar die Beziehung scheitern. Hier sind auch Angehörige in der Pflicht, ihren Partner bei Anzeichen auf einen möglichen Hörverlust hinzuweisen und klar zu machen, wie schwer auch sie der Hörverlust trifft und welche sozialen Probleme daraus entstehen können. Nicht immer realisieren Betroffene selbst, wie gravierend das eingeschränkte Hören für Sie selbst aber auch andere sein kann und erkennen den Zusammenhang zu sozialen Konsequenzen nicht. Wer nicht hört, versteht nicht, und wer nicht versteht, missversteht vieles – und Missverständnisse wiederum sind oftmals der Auslöser von Streitigkeiten, gegenseitigen Vorwürfen. Rasch entsteht ein Schweigen in der Beziehung, weil man das Verhalten des anderen fälschlicherweise gegen sich gerichtet glaubt.
Ehepaar auf Couch

Körperliche Folgen einer Hörbeeinträchtigung

Wer dauerhaft unter einer Beeinträchtigung des Hörsinnes leidet, wird über kurz oder lang auch entsprechende körperliche Konsequenzen bemerken.Wenn man nicht richtig hört, versucht man dies meist durch ein besonders angestrengtes Zuhören erst einmal zu kompensieren. Die meisten Betroffenen nehmen hierbei eine sehr verspannte, verkrampfte Körperhaltung ein. Eben diese Körperhaltung führt zu verschiedenen körperlichen Beschwerden. Zu nennen sind hier insbesondere Kopfschmerzen, aber auch Nackenschmerzen, da man den Kopf meist sehr betont in die Richtung der Geräuschquelle dreht. Ständige Nackenschmerzen wiederum können Kopf- und Rückenschmerzen weiter verstärken, ein Teufelskreis.

Treten also die ersten Beschwerden auf oder wenn Sie das Gefühl haben, ihren Alltag nicht mehr gleich meistern zu können, empfiehlt es sich schnellstmöglich einen Spezialisten zu konsultieren. Der erste Schritt wäre ein Hörtest um festzustellen, ob ein Hörverlust die Ursache der Probleme ist. Wenn ein Verlust vorhanden ist, können Hörgeräteakustiker mit modernen und kaum sichtbaren Hörgeräten, aber auch anderen Hilfsmitteln das Hörvermögen in der Regel deutlich verbessern oder auch komplett wiederherstellen. Betroffene haben so die Aussicht, dass sich körperliche, soziale und auch psychische Probleme wieder bessern. Das belebt garantiert auch wieder die Partnerschaft!

Unbehandelter Hörverlust – diese Probleme können daraus entstehen
4.5 - 2 Ratings