Kostenloses Beratungsgespräch

080 080 08 81

Montag - Freitag: 08:00 - 20:00

Termin vereinbaren

Schwerhörigkeit: ein Problem mit vielen Ursachen

Alle Einschränkungen des Hörvermögens, ganz gleich welche Ursachen oder Formen sie haben, werden als Schwerhörigkeit bezeichnet. Von dieser sind sehr viele Menschen betroffen: In der Schweiz leiden etwa 10 Prozent der Menschen an einer Form der Schwerhörigkeit, weltweit sind es sogar etwa 300 Millionen Menschen. Besonders häufig kommt Schwerhörigkeit im Alter vor, aber auch Kinder können schon unter ihr leiden. Wie gut sich die Schwerhörigkeit behandeln lässt, hängt stark von der Ursache und der Ausprägung der Hörprobleme ab.

Symptome und erste Anzeichen für eine Schwerhörigkeit

Bei einer Schwerhörigkeit nehmen die Betroffenen bestimmte Tonlautstärken oder Tonfrequenzen schwerer oder gar nicht mehr wahr. Je nach Art des Hörproblems können Ohrgeräusche (zum Beispiel Tinnitus), Schwindelanfälle und Gleichgewichtsstörungen dazukommen. Ausserdem sind viele Betroffene schnell erschöpft, weil das Hören mit grosser Konzentration und sehr hohem Kraftaufwand verbunden ist. Die Einschränkungen können kaum spürbar oder auch so stark sein, dass Schwerhörigkeit als Schwerbehinderung eingestuft wird.

Schwerhoerig

Nicht immer werden bei einer Schwerhörigkeit die Symptome frühzeitig erkannt. Erste Warnanzeichen für eine Minderung der Hörfähigkeit sind:

  • die Notwendigkeit, in Gesprächen häufig nachzufragen
  • schlechtes Sprachverstehen in lauterer Umgebung, zum Beispiel bei Gesprächen in der Gruppe oder bei Hintergrundgeräuschen
  • das Überhören von Klingel und Telefon oder von Natur- oder Haushaltsgeräuschen
  • das häufige Gefühl, Gesprächspartner würden undeutlich sprechen
  • Probleme beim Verstehen von Kindern und Frauen
  • Beschwerden von Nachbarn und Familienmitgliedern über den zu lauten Fernseher
  • Klingelgeräusche im Ohr

Bei diesen und ähnlichen Beschwerden sollten Sie sich bei einem Spezialisten auf Schwerhörigkeit untersuchen lassen.

Schwerhörigkeit: Ursachen und Risikofaktoren

Je nach Art der Schwerhörigkeit unterscheiden sich auch die Ursachen: Manchmal liegen auf Gehirnebene Störungen bei der Hörverarbeitung vor. Häufiger ist aber ein Problem am oder im Ohr:

Die Schallleitungsschwerhörigkeit

Bei der Schallleitungsschwerhörigkeit wird der Schall nicht richtig vom Mittelohr an das Innenohr weitergeleitet. Gründe für eine akute Schallleitungsschwerhörigkeit sind zum Beispiel Fremdkörper oder Ohrenschmalz im Gehörgang, Verletzungen des Trommelfells oder des Mittelohrs, Mittelohrentzündungen oder Entzündungen im Gehörgang. Die chronische Form dieser Schwerhörigkeit kann durch angeborene Fehlbildungen, Tumoren im Ohr, Gehörgangsverengungen (zum Beispiel durch Entzündungen oder Narben), chronische Mittelohrentzündung und andere Faktoren ausgelöst werden.

Die Schallempfindungsschwerhörigkeit

Bei der Schallempfindungsschwerhörigkeit verändert sich die Wahrnehmung des Innenohrs. Mögliche Ursachen für eine akute Schallempfindungsschwerhörigkeit sind Infektionskrankheiten, die das Innenohr betreffen (zum Beispiel Mumps, Scharlach, Borreliose, Toxoplasmose oder Hirnhautentzündung), aber auch zu grosser Lärm, ein Hörsturz, Multiple Sklerose, bestimmte Medikamente, Vergiftungen oder extreme Stresssituationen. Chronische Schallempfindungsschwerhörigkeit tritt zum Beispiel auf, wenn das Ohr über mehrere Stunden täglich ohne Gehörschutz einer hohen Lärmbelastung ausgesetzt ist (Lärmschwerhörigkeit gehört in der Schweiz zu den häufigsten Berufskrankheiten). Aber auch angeborene Fehlbildungen, neurologische Veränderungen, Stoffwechselerkrankungen oder Gefässverengungen können die Ursache sein. Zu unterscheiden ist bei der Schallempfindungsschwerhörigkeit zwischen einer Schädigung der Haarzellen (cochleär) und einer Schädigung des Hörnervs (retrochochleär).

Betroffene in allen Altersstufen

Probleme Schwerhörigkeit

Hörprobleme treten auch als normale Alterserscheinung auf, man spricht dann von der Altersschwerhörigkeit (oder auch Presbyakusis). Vor allem durch Verschleisserscheinungen an den Haarzellen des Innenohrs nimmt die natürliche Leistungsfähigkeit des Gehörs etwa ab dem 50. Lebensjahr ab. Jeder zweite Mann und jede dritte Frau ab 65 Jahren hören nicht mehr gut. Hörprobleme treten aber in jedem Alter auf. Schwerhörigkeit bei Kindern hat oft mit angeborenen Fehlbildungen zu tun oder ist die Folge von Infektionskrankheiten. Gerade bei Kindern ist eine frühe Erkennung sehr wichtig, weil sonst auch die Sprachentwicklung und die allgemeine geistige Entwicklung stark unter der Schwerhörigkeit leiden können. Bei Jugendlichen kommt es zum Beispiel durch zu lautes Musikhören über Kopfhörer oder in Diskotheken des Öfteren zur sogenannten Lärmschwerhörigkeit. Diese kann im schlimmsten Fall dauerhaft sein.

Kostenübernahme bei Schwerhörigkeit

Die Invalidenversicherung übernimmt in der Schweiz ab einer Schwerhörigkeit von 20 % die Kosten für Hörgeräte. Ab dem zweiten Betriebsjahr werden des Weiteren Kosten für Reparaturen bis zu einer festgelegten Kostenhöhe übernommen. Wird im Alter ein Hörgerät benötigt, übernimmt die Alters- und Hinterlassenenversicherung die Kosten für ein Hörgerät. Reparaturen und Batterien werden von ihr jedoch nicht übernommen. Wenn Sie jedoch bereits vorher ein Hörgerät benötigt haben, werden die Kosten weiterhin von der IV übernommen.

Die Behandlungsmöglichkeiten bei Schwerhörigkeit

Eine Antwort auf die Frage, ob Schwerhörigkeit heilbar ist, ist nicht ohne Weiteres möglich. Je nach Ursache und Form der Schwerhörigkeit sind die Behandlungsmöglichkeiten sehr unterschiedlich. Während bei einer akuten Schwerhörigkeit die Therapie manchmal nur darin besteht, die Ursache zu beseitigen (zum Beispiel eine Entzündung zu behandeln oder einen Fremdkörper aus dem Ohr zu entfernen), ist in anderen Fällen eine Behandlung nur durch eine Operation oder gar nicht möglich. Oft kann eine Schwerhörigkeit durch ein Hörgerät ganz oder teilweise ausgeglichen werden.

Wenn Sie manchmal Mühe haben Ihr Gegenüber zu verstehen oder die Vögel nicht mehr zwitschern und die Grillen nicht mehr zirpen hören, dann sollten Sie das ernst nehmen. Ein professioneller Hörtest genügt bereits um zu klären, ob mit Ihrem Gehör noch alles in Ordnung ist.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin in einem Amplifon Fachgeschäft für einen professionellen Gratishörtest. Eine Auflistung von Fachgeschäften in Ihrer Nähe finden Sie über unserer Spezialisten-Suche.

Hier klicken um zur Spezialisten-Suche zu gelangen

Schwerhörigkeit: ein Problem mit vielen Ursachen
4.75 - 4 Ratings

Ist mit meinem Gehör alles in Ordnung?
Zögern Sie nicht und vereinbaren
Sie einen unverbindlichen Termin mit uns!
… oder testen Sie Ihr Gehör mit unserem Online-Hörtest.