Das interaktive Ohr

Eine Anleitung zum menschlichen Hören

Welche Funktionen bietet
mir das interaktive Ohr

Hilfe Icon

Eine kurze Anleitung über die Funktionen
des interaktiven Ohrs

Bewegen Sie den Mauszeiger auf die Kreise im interaktiven Ohr, um zu erfahren, wie der jeweilige Bestandteil funktioniert.

  • Das äussere Gehör

  • Vergrösserung Innenohr

  • Vergrösserung Mittelohr

  • Die Entdeckungsreise durch das Ohr

Entdecken Sie das Innenohr Entdecken Sie das Äussere Ohr

Das interaktive Ohr

Unser Hörorgan ist zuständig für den Hör- sowie den Gleichgewichtssinn. Es besteht aus drei Teilen: Innen- und Mittelohr sowie äusseres Ohr. Das interaktive Ohr beantwortet die fundamentalen Fragen – aus welchen Teilen besteht das Ohr, wofür sind diese da und wie genau funktionieren sie?

Ohrmuschel
Helix
Antihelix
Concha
Antitragus
Ohrläppchen
Knorpel
Schläfenmuskel (Musculus temporalis)
Schläfenbein
Bogengänge
Hörnerv
Gesichtsnerv
Äusserer Gehörgang (Meatus akustikus externus)
Mastoid
Gesichtsnerv
Drosselvene
Processus styloideus ossis temporalis
Halsschlagader
Trommelfell (Membrana tympani)
Ohrtrompete (eustachische Röhre)
Äusseres Gehör – Herzlich willkommen beim interaktiven Ohr! Bewegen Sie den Mauszeiger auf die Kreise, um zu erfahren, wie der jeweilige Bestandteil funktioniert. Diese Grafik zeigt das äussere Ohr.
Der sichtbare Teil des Ohres. Die Ohrmuschel leitet den Schall in den Gehörgang.
Der Rand der Ohrmuschel.
Gerundeter Knorpel, Teil der Ohrmuschel.
Schüsselförmige Vertiefung der Ohrmuschel.
Kleiner Knorpel gegenüber des Gehörganges, Teil der Ohrmuschel.
Im Ohrläppchen befindet sich viel Blut, welches dabei hilft, die Ohren warm zu halten.
Flexibles Gewebe, das zur Ohrmuschel gehört.
Diesen Muskel können Sie bei der Arbeit fühlen, wenn Sie während des Kauens einen Finger auf die Stelle legen.
Dieser grosse Knochen beinhaltet und trägt das Hörorgan.
Drei miteinander verbundene, ringförmige Röhren, die Drehbewegungen feststellen und für den Gleichgewichtssinn verantwortlich sind.
Der Hörnerv übermittelt Sinnesinformationen zum Gehirn.
Dieser Nerv verläuft vom Gehirn über das Ohr zum Gesicht. Er überträgt die Signale zur Steuerung des Gesichtsausdrucks.
Schall wird durch den Gehörgang bis zum Mittel- und Innenohr geleitet. Hier entsteht der Ohrenschmalz, der das Ohr vor Bakterien schützt.
Der Knochen befindet sich unter dem Kiefer, er verbindet Muskeln des Halses, Genicks und Rückens.
Dieser Nerv verläuft vom Gehirn über das Ohr bis zum Gesicht. Er überträgt die Signale zur Steuerung des Gesichtsausdrucks.
Durch diese Venen fliesst Blut in Richtung des Genicks.
Ein kleiner, spitzer Knochen, der mit Zunge und Larynx verbunden ist.
Diese Ader versorgt das Gehirn mit Blut.
Das Trommelfell ist eine Barriere zwischen äusserem Ohr und Innenohr. Es überträgt Schallwellen in das Mittelohr.
Über die Ohrtrompete ist das Ohr mit der Nase verbunden, sie reguliert den Druckausgleich zwischen Mittelohr und der Atmosphäre.
Vorderer Bogengang (Anteriorer Bogengang)
Hinterer Bogengang
Seitlicher Bogengang (Horizontaler Bogengang)
Bogengänge
Ampullen
Utriculus
Sacculus
Ovales Fenster
Rundes Fenster
Gleichgewichtsnerv
Gesichtsnerv
Hörnerv
Ductus cochlearis
Cochlea
Cupula cochleae
Innenohr – Im Innenohr werden Schallwellen in eine Flüssigkeit übertragen und bewegen dort winzige Härchen, die Schallsignale an das Gehirn weiterleiten.
Beinhaltet eine Flüssigkeit, welche bei Bewegungen über winzige Härchen fliesst und die Drehung des Kopfes bestimmt.
Beinhaltet eine Flüssigkeit, welche bei Bewegungen über winzige Härchen fliesst und Bewegung sowie Gleichgewicht bestimmen.
Beinhaltet eine Flüssigkeit, welche bei Bewegungen über winzige Härchen fliesst und die Senkrechte bestimmen.
Miteinander verbundene, in unterschiedlichen Winkeln verlaufende Röhren, die für den Gleichgewichtssinn zuständig sind. Sie verbinden die Ampullen mit dem Utriculus.
In den Ampullen befinden sich kleine Ansammlungen von Härchen, welche die Signale aus den Bogengängen verarbeiten und elektrische Muster modifizieren, um Gleichgewicht und Bewegung zu bestimmen.
Ebenso wie der Sacculus registriert der Utriculus Bewegungen und ist ein Teil des Gleichgewichtsapparates.
Eine kleine Ansammlung von Sinneszellen, die an das Gehirn Informationen über die Kopfbewegung übermitteln und so den Gleichgewichtssinn unterstützen.
Durch diese Öffnung werden Schallwellen vom Trommelfell und dem Gehörknöchelchen übertragen.
Über diese Öffnung zum Mittelohr werden Schallwellen von den Gehörknöchelchen in die Flüssigkeit der Cochlea übertragen, wo sie die Sinnenszellen stimulieren.
Der Hauptnerv zur Übertragung von Informationen über Schwerkraft und Bewegung aus Sacculus, Utriculus und Bogengängen.
Der Gesichtsnerv verläuft auf der Strecke zwischen Gehirn und Gesicht sehr dicht entlang des Innenohres.
Der sehr wichtige Hauptnerv, der Informationen von der Cochlea zum Gehirn überträgt.
Der Gang der Cochlea ist mit Endolymphe gefüllt, einer Flüssigkeit, in der Schall- als Flüssigkeitswellen weitergeleitet werden.
Die Cochlea ist der Teil des Innenohres, mit dem wir hören. Hier werden Schallwellen in Flüssigkeitswellen umgewandelt, so dass die Cochlea sie verarbeiten kann.
Die kegelförmige Spitze der Cochlea.
Perilymphe
Scala vestibuli
Reissner-Membran
Stria vascularis
Ductus cochlearis
Endolymphe
Aussenmembran
Corti-Organ
Scala tympani
Die Cochlea – Querschnitt durch die Cochlea, dem Teil des Innenohres, in dem die eigentliche Schallempfindung stattfindet.
Die Flüssigkeit in Scala tympani und Scala vestibuli, die Wellen zum Ductus cochlearis überträgt.
Gangsystem, das mit Perilymphe gefüllt ist und Schallwellen zum Ductus cochlearis überträgt. Es erfüllt die gleiche Aufgabe wie die Scala tympani.
Eine Membran, welche die drei Kammern innerhalb der Cochlea voneinander trennt.
Hier entsteht die Endolymphe für die Ductus cochlearis.
Mit Endolymphe gefüllter Gang und Sitz des Corti-Organs.
Durch diese Flüssigkeit verlaufen die Vibrationswellen und stimulieren die Rezeptoren im Corti-Organ.
Verdickter Teil der schützenden Aussenmembran des Ductus cochlearis.
Im Corti-Organ befinden sich mehr als 20.000 Rezeptoren, die Schallwellen in für das Gehirn verständliche Impulse verwandeln.
Mit Perilymphe gefülltes Gangsystem, das Schallwellen zum Ductus cochlearis überträgt. Es erfüllt die gleiche Aufgabe wie die Scala vestibuli.
Musculus tensor tympani
Hörtrompete (eustachische Röhre)
Canalis caroticus
Malleus
Chorda tympani
Limbus
Umbo membranae tympani
Trommelfell(Membrana tympani)
Mastoidzellen
Incus
Gesichtsnerv
Das Mittelohr – Im Mittelohr werden Schallwellen aus der Luft in Vibrationen verwandelt, welche durch Flüssigkeit zur Cochlea im Innenohr übertragen werden.
Geräusche im Inneren Ihres Kopfes, wie z.B. Kauen oder Sprechen, werden von diesem Muskel abgemildert. Beim Gähnen hören Sie den Muskel vibrieren!
Diese Röhre verbindet das Mittelohr mit der Nase und sorgt für Druckausgleich zwischen Mittelohr und Atmosphäre.
Der Durchgang, durch den die Halsschlagader auf ihrem Weg zum Gehirn verläuft.
Auch bekannt als der "Hammer". Der Malleus überträgt den Schall vom Trommelfell zum Incus und gehört zu den Gehörknöchelchen.
Dieser Nerv überträgt Geschmacksinformationen von der Zunge zum Gehirn und verläuft dabei durch das Mittelohr.
Der Rand des Trommelfelles.
Leicht nach innen geneigte Einziehung in der Mitte des Trommelfells, welche besonders fest mit der Höhle der Gehörknöchelchen verwachsen ist.
Das Trommelfell überträgt Schallwellen zu den Gehörknöchelchen - zu Hammer, Amboss und Steigbügel.
Unter dem Kiefer gelegener Knochen, in dem sich einige Lufttaschen befinden.
Auch bekannt als der "Amboss". Der Incus überträgt Klang vom Malleus zum Steigbügel und gehört zu den Gehörknöchelchen.
Der Gesichtsnerv verläuft durch diese Region, während die Chorda tympani sich in Richtung des Mittelohrs verzweigt.

Das interaktive Ohr
Das äussere Gehör

Das interaktive Ohr
Das Innenohr

Das interaktive Ohr
Das Mittelohr