Kostenloses Beratungsgespräch

080 080 08 81

Montag - Freitag: 08:00 - 20:00

Termin vereinbaren

Monitoring und In-Ear Monitoring

Damit Musiker auf der Bühne oder im Studio miteinander harmonieren und uns mit ihren Klängen verzaubern können, ist es unerlässlich, dass jeder Musiker sein eigenes Instrument gut hören kann. Spätestens seit dem Aufkommen von elektroakustisch-verstärkten Klangmitteln wurde es jedoch besonders für Sänger, aber auch für andere Musiker, immer schwieriger, die eigene Klangquelle aus dem lauten Sound einer Band herauszuhören. Aus dieser akustischen Problematik entstand das sogenannte Monitoring, welches heute aus der Musik-Industrie nicht mehr wegzudenken ist.

In der Tontechnik beschreibt das Monitoring die bewusste Beschallung von Musikern, Performern oder Moderatoren auf der Bühne oder im Tonstudio. Speziell bei Live-Auftritten ist das System des Monitorings unerlässlich, da die Künstler oft nur bedingt in der Lage sind ihren eigenen Klang aus der Musik und den Publikumsgeräuschen heraus zu hören. Traditionell erfolgt die Beschallung durch geräumige Lautsprecher-Boxen, die sich auf der Bühne befinden und in Richtung des Performers aufgestellt sind.

Die Vorteile des In-Ear Monitorings

Beim In-Ear-Monitoring wird, im Unterschied zum klassischen Monitoring, der eigene Monitor-Sound nicht mehr über eine beschallende Box zugespielt, sondern direkt an die Ohrhörer übertragen. Dies geschieht heutzutage meist über Wireless Systeme, wobei Hard Wired Systeme nach wie vor bei Musikern mit fixen Bühnenplätzen (bspw. Drummern oder Pianisten) verwendet werden. Bei der schnurlosen Variante wird das Eingangssignal des Musikers dabei an ein Mischpult übertragen. Der dort erzeugte Monitor-Mix (Mono, Stereo oder MixMode) wird anschliessend an einen Sender weitergegeben und als Funksignal an einen Taschenempfänger (Bodypack) geschickt. Dieser empfängt das Signal und überträgt es an die Ohrhörer. Ein vollständiges In-Ear-Monitoring System umfasst also einen Sender, ein Bodypack-Empfänger und In-Ear-Hörer.

Durch die Plug-In-Kopfhörer wird sichergestellt, dass der Künstler die eigene Stimme und den Klang der Instrumente klarer und verständlicher hören kann, ohne von Geräuschen auf der Bühne oder aus dem Publikum gestört zu werden. In-Ear Monitoring bietet im Vergleich zu Lautsprechern enorme Vorteile, sodass sein Gebrauch sich seit Mitte der 2000er Jahre bewährt hat. Der Künstler kann die Lautstärke nach persönlichem Empfinden anpassen, hört überall auf der Bühne einen gleichbleibenden Sound aufgrund der gut isolierten Ohrhörer und es können im Gegensatz zu Lautsprechern keine eventuellen Rückkopplungseffekte auftreten. Die In-Ear-Hörer bieten zudem die Möglichkeit, externe Anweisungen der Regie an die Bühne weiter zu geben. Diese werden so vom Publikum auch nicht gehört, was die Koordination und Umsetzung der Performance erleichtert und die Qualität des Auftritts verbessert. Ein weiteres Plus ist der Schutz der Ohren vor übermässig lauten Geräuschpegeln, wie sie bei der Beschallung durch Lautsprecher häufig vorkommt. Nicht zu vergessen ist der naheliegende Vorteil der Vermeidung von logistischem Aufwand durch den Transport und die Installation von Lautsprechern, die zudem oft das Bühnenbild sowie den Bewegungsraum für die Performer beeinträchtigen.

Optimaler Klang und Gehörschutz in Einem

Im Allgemeinen sind In-Ear-Ohrhörer sehr bequem zu Tragen und weisen bei entsprechender Qualität auch eine äusserst gute akustische Isolierung auf. Je nach integriertem Dämmfilter können dabei unterschiedliche, äussere Nebengeräusche bzw. Frequenzen abgeschirmt werden. Der Tragekomfort kann auf ein Maximum erhöht werden, indem angepasste In-Ear-Hörer anstelle von günstigeren one-fits-all-Modellen verwendet werden. Dabei wird von einem Hörakustiker ein Abdruck des Gehörgangs gefertigt, aufgrund dessen ein massgefertigtes Ohrstück (Otoplastik) gemacht wird. In dieses wird dann später der Plug-in-Hörer eingefügt. So ensteht ein einzigartiger, individueller In-Ear-Hörer, der nicht nur von der Dämmfunktion, sondern auch von der Passform her optimal auf den Träger abgestimmt ist. Die akustischen Hilfen sind so kaum spürbar und garantieren den besten Klang.

Zur Pflege der Kopfhörer gibt es entsprechende Reinigungs- und Pflegeprodukte. Um die Funktionalität der Hörer zu gewährleisten gilt es darauf zu achten, dass keine Feuchtigkeit in das Innere des Hörers gelangt und dass die Ohrenstöpsel vor Staub und Schmutz geschützt aufbewahrt werden.

Für eine Beratung zum In-Ear-Monitoring vereinbaren Sie noch heute einen Termin in einem Amplifon-Fachgeschäft in Ihrer Nähe.

Wenn Sie manchmal Mühe haben Ihr Gegenüber zu verstehen oder die Vögel nicht mehr zwitschern und die Grillen nicht mehr zirpen hören, dann sollten Sie das ernst nehmen. Ein professioneller Hörtest genügt bereits um zu klären, ob mit Ihrem Gehör noch alles in Ordnung ist.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin in einem Amplifon Fachgeschäft für einen professionellen Gratishörtest. Eine Auflistung von Fachgeschäften in Ihrer Nähe finden Sie über unserer Spezialisten-Suche.

Hier klicken um zur Spezialisten-Suche zu gelangen

Artikel bewerten